LIFTDialog - die sichere Verbindung.


Aufzugnotruf - eine Einführung.

Durch die Einführung der DIN EN 81-28, der DIN EN 81-70 und der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) sowie der TRBS 2181, sind die sicherheitstechnischen und organisatorischen Anforderungen an Aufzugnotrufsysteme erweitert und verschärft worden. Eine wichtige Konsequenz dieser Entwicklung ist, dass ein Aufzugnotrufsystem heute nicht mehr als eine losgelöste Einzelkomponente betrachtet werden kann, sondern als integraler Bestandteil in einer ganzheitlichen Sicherheitsarchitektur verstanden werden muss.

Es liegt heute im Verantwortungsbereich des Aufzugbetreibers, sicherzustellen, dass auf Notrufe aus dem Fahrkorb in angemessener Zeit geantwortet wird.

LIFTDialog Auzfugnotrufsysteme - die sichere Verbindung.

Mit LIFTDialog stellen wir Ihnen eine flexible, hoch skalierbare Aufzugnotruflösung zur Verfügung. Bei der Entwicklung dieses Aufzugnotrufsystems wurden alle relevanten Normen in ihrer aktuellen Form mit grundlegender Konsequenz umgesetzt. Das Ergebnis ist eine Produktgeneration, die Ihnen durch den modularen Systemaufbau Lösungen ermöglicht, die ebenso individuell sind, wie Ihre Anforderungen.

Eine schnelle und einfache Installation, geringer Wartungsaufwand und die lange Lebensdauer werden Ihre Kosten über den gesamten Produktlebenszyklus erheblich reduzieren. Die Risikominimierung durch höchste Zuverlässigkeit trägt ebenfalls dazu bei, dass LIFTDialog für Sie in jedem Fall die wirtschaftliche Lösung ist. Selbstverständlich garantieren wir Ihnen, dass alle Prozesse von der Bestellung bis zur Inbetriebnahme effizient und reibungslos ablaufen.

Hierzu gehört auch der Aufbau einer entsprechenden Organisation bestehend aus Notruf- & Serviceleitstelle, Wartungsunternehmen und Interventionsmanagement.

Unsere LIFTDialog Notrufsysteme gibt es in drei Ausführungen: LIFTDialog.basis, LIFTDialog.compact und LIFTDialog.comfort. Ersteres stellt die Basisausführung für Ihre Aufzuganlagen dar und unterscheidet sich von der LIFTDialog.comfort Variante lediglich durch eine kompaktere Bauform, die kein Netzteil und Notstromakku beinhaltet. Im LIFTDialog.compact sind alle Anschlussklemmen im Gehäuse integriert, bei den anderen Varianten ist hierfür eine Anschaltplatine vorgesehen.

Montage leichgemacht - Lautstärke sehr gut.

Alle Systeme integrieren die Sprechstelle (Mikrofon und Lautsprecher) in einem robusten Metallgehäuse, welches auch durch die Monteure problemlos betreten werden kann. Kabinenausschnitte entfallen gänzlich. Auch die Montage zustäzlicher Sprechstellen an der Kabine entfallen aufgrund der ausgezeichneten Sprach- und Tonqualität; LIFTDialog wird einfach auf dem Kabinendach montiert - fertig!

Mit einem LIFTCom Dispatcher können Sie bis zu 16 LIFTDialog Systeme an einem analogen Hauptanschluss anschließen und betreiben. Das spart den Abschluss mehrerer Telefonanträge.

Technische Highlights.

Sowohl die Prüfung des Eingangssignals am Notruftaster während eines  parametrierbaren Kontrollanrufes als auch die permanent durch einen Abschlusswiderstand auf Kabelbruch überwachten Notruftastereingänge erhöhen die Funktionssicherheit. LIFTDialog verfügt über zwei Ausgänge zum Ansteuern von optischen Anzeigen (Piktogrammen im Tableau) sowie über eigene akustische Signalgeber und die Möglichkeit zum Anschluss einer induktiven Hörhilfe als Kommunikationshilfe für hörbehinderte Personen.

Ein regelmäßiger Akkutest beim Einsatz des GS Power II Netzteils (bei LIFTDialog.comfort bereits enthalten)  sichert eine Versorgung der Notrufeinrichtung auch bei Stromausfall bei gleichzeitiger Benachrichtigung der Notruf- & Serviceleitstelle, sobald die Akkukapazität nicht mehr ausreichend ist.


Produktbroschüre LIFTDialog 2013:


Facebook Xing